Nächste Sitzungen der politischen Gremien in Sankt Augustin

Die politischen Gremien in der Stadt Sankt Augustin tagen wieder am ….

  • Rat der Stadt Sankt Augustin
    Mittwoch 15. März 2017, 18 Uhr, Ratssaal, Rathaus, Markt, Sankt Augustin
  • Umwelt- Planungs- und Verkehrsausschuss
    Dienstag 31. Januar 2017, 18 Uhr, kleiner Ratssaal, Rathaus, Sankt Augustin
  • Umwelt- Planungs- und Verkehrsausschuss
    Dienstag 4. April 2017, 18 Uhr, R122 Eschenzimmer, Rathaus, Sankt Augustin
  • Rahmenplanungsbeirat zum Verkehrslandeplatz Hangelar
    noch kein neuer Termin festgelegt
  • Lärmschutzbeirat Flugplatz Hangelar
    noch kein neuer Termin festgelegt

Die Tagesordnung, Unterlagen und Protokolle zu den Sitzungen findet man in der Regel 14 Tage vor Beginn der Sitzung im Bürgerinfoportal der Stadt Sankt Augustin. Auf die Termine klicken und die Pdf-Dateien anschauen!

Nächste AK Sitzung

Der Termin für die nächste AK-Sitzung ist noch nicht abgestimmt, bitte hier regelmäßig vorbeischauen.

Der Chef im Tower am Flugplatz Hangelar

Der Chef im Tower am Flugplatz Hangelarunter diesem Titel erschien am 12. August 2016 im Bonner Generalanzeiger ein interessanter Artikel. Dieser Artikel beschreibt nicht nur gut den Arbeitsplatz “Luftaufsicht am Flugplatz Hangelar” sondern bringt auch ein paar Informationen, um die sich die Flugplatzleitung bisher immer gedrückt hat:

1) Zitat aus dem Artikel: “„Die 29. Wind ist 6 Knoten aus 300, das QNH ist 1014“, gibt Bernd Schön durch, tippt Informationen in das digitale Flugbuch ein und wünscht einen guten Flug.”

Das Flugbuch, in dem die Starts und Landungen verzeichnet werden, wird also digital geführt. Sprich: Auswertungen  zu Starts und Landungen sind nicht komplizert sondern einfach zu erhalten. Man könnte also mehr Informationen herausrücken über die Verteilung des Fluglärms im Laufe des Jahres, wenn man den nur wollte.

2) Zitat aus dem Artikel: “Vier oder fünf Anfragen gleichzeitig, das bringt Bernd Schön nicht aus der Ruhe: „Wenn hier richtig gutes Wetter am Wochenende ist und sich 20 oder 30 gleichzeitig melden, ist das was anderes. An Spitzentagen hatten wir hier bis zu 300 Flugbewegungen am Tag.“”

Die Zahl von 300 Flugbewegungen pro Tag an schönen Wochenendtagen zeigt die Belastung, der die Menschen in der Umgebung des Flugplatzes gerade an schönen Tagen ausgesetzt sind.  Bei 10 Stunden Flugbetrieb bedeutet das alle zwei Minuten einen Start oder eine Landung!

Liebe Flugplatzgesellschaft, wie wäre es also mal mit einer Statistik, die die Jahreswerte auf die Monate und Wochentage runterbricht. Machbar müsste das ohne weiteres sein! Wir bieten ihnen an, unentgeltlich zu helfen, falls Sie Probleme mit der Auswertung haben.

Bundesweite Initiative “Rettet-die-Stille” startet Online-Bundestags-Petition

Ausgehend vom Baden-Württemberg setzt sich die Initiative „Rettet die Stille“ für einen  wirksameren Lärmschutz in Erholungs- und Wohngebieten ein. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf motorisierten Sportgeräten, von deren Betrieb nur wenige Personen profitieren, deren Lärmemissionen aber eine große Anzahl von Menschen belästigen. Beispiele hierfür sind motorisierte Sportflugzeuge, Hubschrauberrundflüge, Gyrocopter, Motorräder, Rennboote und Sportwagen, die manchmal auch noch absichtlich auf „satten“ Sound getunt werden. Ziel der Initiative ist es, ein Dach für die vielen lokalen und regionalen Lärmschutzgruppen zu bieten und eine Lobby für den Lärmschutz zu bilden.

Die Initiative hat eine Online-Petition beim Deutschen Bundestag gestartet um für das Thema eine erhöhte Aufmerksamkeit zu gewinnen. Bis zum 7.9.2016 läuft diese  Bundestags-Petition mit dem Titel: Lärmschutz – Einrichtung regionaler “Lärm-Umweltzonen”. Näheres zu den Inhalten der Petition sowie die Mitzeichnungmöglichkeit finden Sie unter: https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2016/_07/_12/Petition_66701.html

Lärm und Luftverschmutzung machen herzkrank

Umweltbelastungen können das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, signifikant erhöhen. In diesem Sinne warnt die Weltgesundheitsorganisation WHO nicht nur vor Schadstoffen in der Luft, sondern auch vor Lärm. Eine aktuelle deutsche Studie unterstreicht das Gefahrenpotential regelmäßiger Lärmbelastung.

…mehr lesen

Lärmschutzbeirat und Rahmenplanungsbeirat tagen wieder!

Der Lärmschutzbeirat trifft sich zu seiner mittlerweile 60. Sitzung am
Donnerstag, dem 5. November 2015 um 17 Uhr im Eschenzimmer (R122)
des Rathauses der Stadt Sankt Augustin.
Die Sitzung ist öffentlich. Die Einladung finden Sie hier.

Auch der Rahmenplanungsbeirat am VLP Hangelar nimmt seine Arbeit nach einer Unterbrechnung von über einem Jahr wieder auf. Wir erwarten, dass das beauftragte Planungbüro einen Entwurf (hoffentlich unter Berücksichtigung der bisherigen Ergebnisse) für eine Rahmenplanung vorlegt . Zu den vergangenen Sitzungen des Rahmenplanungsbeirates finden Sie hier auf unserem Internetauftritt mehr Informationen. Auf der Website der Satdt Sankt Augustin finden Sie detailierte Protokolle. Die Sitzung wird am
Donnerstag 10. Dezember 2015, 18 Uhr im kleinen Ratssaal des Rathauses der Stadt Sankt Augustin stattfinden.
Besucher sind willkommen und dringend erwünscht! Eine Einladung ist noch nicht veröffentlicht.

Alternatives Luftverkehrskonzept für Verkehrsflughäfen in Deutschland veröffentlicht

Zurzeit erarbeitet das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) federführend das im Koalitionsvertrag vereinbarte Luftverkehrskonzept der Bundesregierung. Auch Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sind an dem Prozess beteiligt, darunter BUND und die Bundesvereinigung gegen Fluglärm. Aus Sicht dieser und weiterer NGOs aus den Bereichen Umweltschutz, Lärmschutz und Entwicklungszusammenarbeit vernachlässigt das BMVI die Klimaschutzziele und die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung. Die NGO-Organisationen legen daher ein eigenes Luftverkehrskonzept hervor. Dieses wurde am 4.8.2015 in Berlin der Presse vorgestellt.

Die Pressemitteilung und das Konzept können auch über unsere Homepage heruntergeladen werden:

Pressemitteilung (pdf-Datei 1MB)
Luftverkehrskonzept (pdf-Datei  8MB)