Entwurf der Rahmenplanung für den Flugplatz im Beirat diskutiert

Am 11.4.19 tagte nach mehr als drei Jahren wieder der Rahmenpalnungsbeirat, um den Entwurf  der vom beauftragten Planungsbüro  vorgelegten Rahmenplanung  zu diskutieren.

Grundsätzlich fand der Entwurf viel Lob, allerdings wurden auch noch einige Lücken und offene Punkte benannt. So ist der Einfluss der wegen Vertraulichkeit nicht näher bekannten Pläne der Bundespolizei auif die Palnungsideen unklar und es wurde moniert, dass zwar die Lärmausbreitung in Richtung Süden und Westen (Hangelar) untersucht wurde, aber nicht in Richtung Norden und Osten (Menden und Ort). Ferner wurde abermals diskutiert, ob der Bodenlärm von ALT nun als Fluglärm (wie ALT es sieht) oder Gewerbelärm (wie es die Anwohner sehen) einzustufen ist. Leider sind die Gesetze da nicht eindeutig, aber logisch kann eigentlich nur der Bodenlärm beid er Vorbereitung des Abfluges oder nach der Landung als Fluglärm bewertet werden. Testläufe der Motoren und Rotoren ohne die Absicht loszufliegen sind aber u.E. klar als Gewerbelärm zu klassifizieren, diese Testläufe sind Teil der von ALT erbrachten Wartungsdienstleistung    und damit Basis des Gewerbes von ALT. Ähnliches gilt u.E. auch für die Bundespolizei und andere Flugwerften, wenn hier entgeltlich gearbeitet wird. Im Zuge von Eweiterungsplänen müsste dann auch der Gewerbelärm inkl. Bodenlärm bewertet werden.

Was passiert nun als nächstes?

Der Entwurf soll nochmal der betroffenen Bevökerung vorgestellt werden, evtl zusammen mit einer Begehung des zu beplanenden Gebietes. Anschließend wird der Rahmenplanungsbeirat den Entwurf an den UPV zur Verabschiedung weiterleiten.

Zwei Berichte im Generalanzeiger Bonn zu der Sitzung am 11.4. finden sich in der Presseschau 2019.